aufgemöbelt

Steinach am Brenner | Tirol | AT | 2022

Die neue Volksschule positioniert sich an der südöstlichen Ecke des Grundstückes und bildet mit dem Bestand der Mittelschule, dem Umbau der alten Volkschule und dem Polytechnikum ein Ensemble als neues Schulzentrum in Steinach am Brenner.
Die Volkschule und Mittelschule beschreibt einen Schulhof, der als begrünte Vorzone Pausen-, Verweil-, Kommunikations- und Aufenthaltsflächen dient.
Torartig und zugleich rahmend wird der Blick auf den Platz und den markanten Hauptbaukörper der Mittelschule freigegeben.

Der Baukörper fügt sich abgetreppt in die Gelände-topographie ein und nimmt die Höhenunterschiede auf. Der Bereich des Schulhofes geht in den höhergelegten Sportplatz über, der mit dem Lehrtrakt den Abschluss gegen Osten bildet. Kaskadenartig wird der Schulhof erweitert und gibt höhendifferenzierte Aus- und Einblicke frei.
Der Eingang der VS ist zum Platz hin orientiert und stellt Synergien der Funktionsbereichen zwischen Außen und Innen her. Die Aula erstreckt sich großzügig über zwei Ebenen, die durch eine Sitzlandschaft vertikal verbunden werden. Weiters bildet der tiefergelegte Turnsaal und der erweiterte Bewegungsraum großzügige Blickbeziehungen und Raumabfolgen.

Der erhöhte Freisportplatz wird als erweiterter Pausenhof verwendet und ist sowohl extern wie auch intern erschlossen. Auch der Turnsaal ist extern zugänglich und der gesamte Bereich der Schule und des Turnsaales ist funktional getrennt.

WB21-08-P01.jpg
© architekturmeisterei wibmer