Lehrkörper

ORG Dornbirn | AT | 2020

Das Areal liegt in einem kleinstrukturierten Wohngebiet und ist identitätsstiftend für den Stadtteil Schoren.
Der neue Baukörper positioniert sich städtebaulich selbstbewusst und stark. Die überregionale, städebauliche Struktur wird aufgenommen - bewusst von dem Gebäude der HTL abgedreht - und somit die Ecke Höchsterstraße und Millröcklerstraße definiert.
Die Kubatur des ORG ist kompakt und lässt zukünftigen Entwicklungen einen größtmöglichen Gestaltungsraum.

Das Gebäude präsentiert sich mit seinen flächenbündigen Fassaden zurückhaltend. Die abgerundeten Ecken lösen die harten Kanten auf, lassen die Fassaden optisch ineinenanderfliessen und visualisieren sanfte Übergänge. Durch die beiden Atrien sind die Räume zusätzlich lichtdurchflutet und bilden mit der Bepflanzung und dem erweiterten Grünraum einen Mehrwert für die Benutzer. Das Erleben des Gebäudes wird durch ein Wechselspiel von Höhe, Grünräume, Brücken und Lufträumen atmosphärisch verstärkt.

Die Funktionen im Gebäude sind klar strukturiert und einfach ablesbar. Die Begegungszone erstreckt sich über das gesamte Erdgeschoss und bildet durch die große Sitztreppe eine fliessende Synergie mit dem 1. Obergeschoss. Sämtliche Aufenthaltsbereiche können in die Cluster miteinbezogen werden und eine größt-mögliche Flexibilität für die Benutzer wird ermöglicht. Interdisziplinärer Unterricht wie zB. EDV und bildner-ische Erziehung werden durch die fliessenden Raum-folgen ermöglicht.
Die Anbindung an die bestehende HTL erfolgt über eine Brücke im 1. Obergeschoss, die gleichzeitig als Erschliessung für den ev. zukünftigen weiteren Cluster dient.

WB20-01-P01.jpg
© architekturmeisterei wibmer